passives Einkommen

Was ist denn nun schon wieder ein viral passives Einkommen?

Ein viral passives Einkommen kommt genau den Menschen zugute, die auf dem Sofa liegen möchten, oder am Strand sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen möchten. Der Haken an diesem viral passiven Einkommen ist, man muss es sich erst einmal aufbauen. Und das geschieht garantiert nicht alleine.

Der Gedanke eines viral passiven Einkommen ist schnell erklärt. Jeder kennt wahrscheinlich WhatsApp. Den Messenger der es ermöglicht kostenlos Nachrichten zu versenden. Da hier im Gegensatz zu SMS keine Kosten entstehen verbreitet sich dieser Messenger mit einer enormen Geschwindigkeit. Eben annähernd wie ein Virus. Seit 2009 gibt es mittlerweile mehr als 300 Millionen Nutzer.

Da sich dieser Messenger eben viral verbreitet müssen Brian Acton und Jan Koum nicht mehr viel dazu tun um Ihr Geld zu verdienen. Nach einem Jahr ist jeder Nutzer gern bereit 0,89 € dafür zu bezahlen. Also ein passives Einkommen für die Erfinder. Genauer gesagt ein Viral passives Einkommen.

 

Wie schnell ist der Aufbau eines viral passiven Einkommen möglich?

Mit Sicherheit geschieht das nicht völlig von allein. Dazu benötigt es Leute (Vertriebspartner) die zunächst einmal ein virales Tool verbreiten. Also der frühe Vogel fängt hier den Wurm. Und man muss sich trauen anderen Menschen von diesem viralen Tool zu erzählen. Sich nur einzuschreiben nutzt da in aller Regel nichts. Weil für dieses viral passive Einkommen sind eine Downline und Umsätze erforderlich.

Ist irgendwann die Zahl der Nutzer groß genug das regelmäßige Umsätze generiert werden kann auch das passive Einkommen fließen. Da erleichtert zum Beispiel die Anzahl verschiedener Produkte das Generieren von Umsätzen. Das sollte jedem klar sein das ein Allkauf mehr Einnahmen in der Kasse hat am Tagesende als ein Bäcker der nur Brötchen verkauft. Auch wenn diese Brötchen der absolute Renner sind mit keinem anderen Brötchen vergleichbar.

Ich weiß warum ich mich für mein Network Marketing Geschäft entschieden habe. Acht Milliardenmärkte sind besser als einer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *